Prof. Dr. Spitzbart verweist in seinem Kommentar auf einen Beitrag im Münchener Merkur.

Was der Münchener Merkur heute berichtet, sollte uns allen zu denken geben. Auch denen, die jetzt wegen der steigenden „Infektionszahlen“ wieder einen „Lockdown-light“ verhängen werden: Wegen extremer Häufung positiver Testergebnisse – erhoben durch ein renommiertes Labor (MVZ Augsburg) – ließ eine Münchener Klinik woanders nachtesten.

Das Ergebnis: von den zuvor 60 positiv getesteten Patienten waren 58 negativ! Prominente Fußballspieler können sich nachtesten lassen, Normalbürger eher nicht. Die wandern nach einem positiven Test in die Quarantäne. Auch ganze Schulklassen werden nach einem einzigen positiven Fall nach Hause geschickt, als ob es sich um offene Tuberkulose oder Ebola handeln würde. Kinder und Schulen sind keine Super-Spreader!

Für den Bundestag gelten da andere Regeln. Nach Spahn´s positivem Test machen die anderen normal weiter. Liegt das daran, dass die meisten Abgeordneten „problemrelevant“ sind?

Ich kann nur zum wiederholten Male appellieren, den PCR-Test nicht als das Maß aller Dinge zu betrachten.

Die Labore unterliegen diesbezüglich keinerlei externen Kontrollen.

Trotzdem fließen deren Ergebnisse ungeprüft in die politischen Entscheidungen ein.

Allein letzte Woche wurden wieder 1.3 Millionen fragwürdige Test-Ergebnisse produziert. Niemand sollte ohne Symptome zum Testen gehen !

Die Slowakei will jetzt alle Bürger über 10 Jahre in den nächsten 4 Tagen testen. Da kann man nur hoffen, dass die bessere Labore haben!