Kommunikation fällt mir leicht. Ich wohne in der Heddernheimer Landstr. 99 und wie ich heute am Haus 100 vorbeigehen wollte, sah ich ein Paar mit zwei wunderschönen weißen Schutzhelmen. Ich dachte sofort an Kammerjäger. Weit gefehlt. Zwei begeisterte Imkerfreunde, die sogar eigenen Honig herstellen. Man wohnt Jahrzehnte hier, hat sich noch nie gesehen und dann sowas.

Da ich mich für Bienen (Insekten-Artenvielfalt) einsetze kamen wir auch gleich ins Gespräch. Direkt vor meiner Haustür ein engagierter Imker. Der schöne Vorgarten mit vielen blühenden Blumen ist eine wunderbare Anlaufstation für die Bienen aus der Heddernheimer Landstraße 100. Und wo sind die Bienenstöcke, gleich hinter dem Haus, gut geschützt und ideal gelegen. Die Hausbewohner sind dafür.

Eine Imkerei braucht natürlich eine Genehmigung und man braucht ein Herz für Bienen um den enormen Aufwand zu leisten. Die Gesundheit der Bienen in den Griff zu bekommen ist auch nicht einfach. Viel Fachwissen und Liebe braucht man für eine solch wertvolle Naturarbeit.

Erfreulich ist auch, dass man den Honig erwerben kann und nicht nur das, man kann sich auch Wissen um den Honig, die Bienen, Blumen von Eike Höfer einholen. Die Kitas und die Robert-Schumann-Schule könnten sich hier in unmittelbarer Nähe vielleicht Praxiswissen veranschaulichen. Desweiteren nicht mal 100 Meter Luftlinie in der Cohausenstrasse gibt es ebenfalls Bienenstöcke. Die Heddernheimer Bienen sind kein neuer Karnevalsverein, sondern eine echte natürliche Bereicherung für den Stadtteil Heddernheim. Danke

Hier die Informationen zum „Ihr Honigladen“ http://www.ihr-honigladen.de/index.html

Eilappel an die Bundeskanzlerin „Rettet die Bienen“ https://aktion.bund.net/frau-merkel-retten-sie-unsere-insekten?utm_campaign=OA-Insekten-07-2019&utm_content=cta1&utm_medium=email&utm_source=Bienenleitlinie