Die Erkenntnis der Körper kann sich selber heilen ist in mir gewachsen. Selbstverständlich muss man auch etwas dafür tun. Wer sich damit beschäftigt, wird seinen Weg zur Gesundung finden. Patentrezepte gibt es nicht, da wir nicht gleich sind. Erfahrungen von Mitmenschen helfen und zeigen auch ihre Wirkung. Man braucht eine Idee und Geduld.

Wir tun täglich bewusst viele Dinge, von denen wir ganz genau wissen, das sie uns schädigen und auf Dauer nicht dem gesunden Leben dienen.

Krankheit ist die symbolische Sprache des Unbewussten mit unserem Bewusstsein. Krankheit basiert auf Verdrängung und kann durch Bewusstmachung und positive Veränderung geheilt werden.

Eine Impfpflicht lehne ich ab und will das mit meinen Worten sagen. Die normalen „Kinderkrankheiten“ (Mumps, Windpocken, Röteln, Masern…) sind nach meiner Sicht der Dinge eine Einübung in die Herausforderungen des Lebens auf der Körperebene. Durch diese Krankheiten entwickeln Kinder Antistoffe, die sie stärken und Abwehrkräfte aufbauen. So habe ich es von meiner Oma und Mutter gelernt. Natürlich haben all diese Krankheiten auch Risiken – eben wie das Leben wirklich ist. Heute ist es modern, die Kinder gegen alles Mögliche zu impfen, was früher ausgelegen wurde. Damit nehmen wir den Kindern die Möglichkeit, selber stark zu werden und selber Abwehrkräfte zu entwickeln. Kurz; wir machen unsere Kinder in jeder Hinsicht schwach. Ich bin dafür, den Kindern ihre Kinderkrankheiten zu lassen, um sie auf diese Weise mit den Herausforderungen des Lebens zu konfrontieren, damit sie stark werden und später gesund bleiben. Die Natur kann alles besser, als es mit künstlichen Dingen auszuprobieren die auch noch extreme Nebenwirkungen haben. Studien haben gezeigt, dass ungeimpfte Kinder gesünder sind. Für mich grenzt das Impfen an so kleinen Kindern an Körperverletzung.

Krankheit ist ein Ruf zur Veränderung für das Leben, ob Krebs, Rheuma, Schmerzen… Sich selbst annehmen, so wie du bist ist heilsam und verabschiede dich von „richtig“ oder „falsch“. Nimm stattdessen „gut“ und „schlecht“. Gut ist alles, was dem Leben, der Lebendigkeit un dem Wachstum dient. Du selbst bist gut, weil du das bist, weil du lebst, weil du geschaffen wurdest zum Leben, zum Wachstum zum Erkennen.

Was kommt danach?

Endlich habe ich verstanden und nehme mir die Zeit auch für Geist und Seele und kümmere mich darum. Nur so kann ich vollkommen Gesund werden. Es gilt seine Spiritualität zu finden und danach zu Leben. Man wird dadurch freudvoller und mein Bewusst- und Unterbewusstsein wird bearbeitet. Glaubenssätze werden in förderliche Glaubenssätze gewandelt für ein positives Leitbild. Die Angst vor der Angst weicht langsam auf.

Man findet auch mehr Gleichgesinnte und tauscht Erfahrungen aus. Der Geist wirkt Allumfassend.

Der Geist – der unsterbliche Teil ist geprägt durch den Willen, Verstand, Leben und Gefühl, Ich-Bewusstsein, Glauben, Selbsterhaltungsprinzip. Der Geist wirkt auf Mentalebene. Gedanken, die unser Gefühl beherrschen, lenken und leiten uns, lass uns siegen oder untergehen!!!

Geist beherrscht die Materie! Es gibt negative und positive Handlungen, Gefühle und Gedanken.

Seele ist der innere Mensch.

Kann nicht ohne Geist bestehen. Gefühlsebene- oder Astralebene.

Urprinzip: Glaube aus der Überzeugung heraus wirkt!

Geistiges Heilen ist für viele noch keine Wirklichkeit/Wahrheit.

Jeder und wirklich jeder kann geistiges Heilen lernen und ausführen. Es ist unterschiedlich ausgeprägt. Jeder hat die Gabe des geistigen Heilens! Ich GLAUBE daran und habe es schon durch 9 Heiler ausprobiert.

Meine Hände haben für mich auch heilende Kräfte!

Ich vertraue meinem Körper, Geist und Seele zu 100%.

Jetzt ist die eigene Seele die entscheidet und nicht mehr deine geistige Begleitung. Lichtsprache verstehen wir im Herzen nicht im Verstand.

Ich fühle mich wie ein neuer Mensch, da ich mich nicht mehr nur nach meinem Körper ausrichte!